Enttäuschung im Vorrunden-Schlussspurt

Die nächste knappe Niederlage drückt auf´s Gemüt: Der TVD unterliegt mit 6:9 beim Gießener SV.

 

In den Doppeln war mehr drin für den TVD.

Eine 2:3 Niederlage (Melkyanus/Schäfer), ein deutlicher 3:0 Sieg (Nogami/Fagioli) und ein knappes Doppel 1 (Karas/Werner, 0:3) brachten die Gastgeber schon früh auf die Gewinnerspur.

Im vorderen Paarkreuz hatten David Karas und Fernando Melkyanus dann Probleme mit dem Zweier der Gastgeber: Mit seinem Mix aus Anti und Kurznoppen taten sich beide Dreieichenhainer Spitzenspieler schwer.

Aber gewonnen haben sie am Ende doch – mit vier Punkten aus vier Einzeln holten sie die bestmögliche Ausbeute.

Die TVD-Spieler von Position drei bis sechs erreichten leider nicht ihre Normalform.

Mit nur einem siegreichen Spiel aus acht Partien ist an gewinnen nicht zu denken – nur Makoto Nogami erstritt einen 3:0 Sieg.

Zu allem Überfluss verletzte sich Marvin Werner bei seinem zweiten Einzel im fünften Satz beim Stand von 11:10.

 

„Gießen war nicht gut. Aber wir haben es geschafft trotzdem schlechter zu sein. Dass wir von Position 3 bis 6 nur einen Punkt holen ist für jeden Gegner in der Oberliga zu wenig“ rekapituliert Teamchef Felix Pfannemüller.

„Gegen Watzenborn ist es umso wichtiger doppelt zu punkten, weil wir sonst, trotz einer guten Vorrunde als Aufsteiger, auf einem Abstiegsplatz in die Winterpause gehen würden“ gibt sich Felix Pfannemüller kämpferisch.

 

Man darf auf die Reaktion der Mannschaft beim letzten Heimspiel der Vorrunde am 09.12.2018 um 14.00 Uhr gespannt sein, Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen.

 

Es spielten:
Karas/Werner, Melkyanus/Schäfer, Nogami/Fagioli (1), Karas (2), Melkyanus (2), Nogami (1), Werner, Fagioli, Schäfer

 

(ms)

    Veröffentlicht am: 3. December 2018